Lions Club Duisburg Concordia

Schnelle Schnecke“ überbringt Kindern 300 Spiel- und Kreativtüten

Bildzeile (v.l.n.r.):

Dirk Reuter-Lions Club Duisburg-Concordia

Natascha Hassan und Markus Hamscher-Sozialarbeiter "Schnelle Schnecke"

Astrid Neese- Beigeordnete für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales

Klaus Peter Müller-Vorstandsmitglied "Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit

Duisburg"

Ingrid Brommundt-Lions Club Duisburg-Concordia

Hinrich Köpcke-Leiter des Jugendamtes

Boris Roskothen-Inhaber der Fa. Roskothen-die Kunst zu spielen

Elisabeth Buhrmann-Vorstandsmitglied "Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit

Duisburg"

Annegret Angerhausen-Reuter-Lions Club Duisburg-Concordia

Foto: Uwe Köppen,

Nutzungsrechte: Stadt Duisburg

 

Akteure des Lions Clubs Duisburg-Concordia machen Überraschung möglich

 

Duisburg. „Es ist wirklich beeindruckend, wie sich der Lions Club Duisburg-Concordia auch in der Pandemie engagiert und um die Sprach- und Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien kümmert. Gerade sie brauchen in Zeiten, in denen Kitas und Schulen nicht wie gewohnt geöffnet sind, besondere Unterstützung“, so Astrid Neese, Beigeordnete für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales, die die Gelegenheit nutzte, sich bei den Initiatoren für ihr Engagement zu bedanken.

 

 

„Und so freuen wir uns, auf die Zusammenarbeit mit der „Schnellen Schnecke“ zurückgreifen zu können, einem Spielmobil des Vereins für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e. V. Die „Schnelle Schnecke“ wird in den nächsten Tagen rund 300 Spiel- und Kreativtüten an Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren aus Neudorf, Beeck, Homberg, Meiderich, Neuenkamp, Hochfeld und Wanheim-Angerhausen übergeben“, erklärt Dirk Reuter, amtierender Präsident des Lions Clubs Duisburg-Concordia, und ergänzt: „Damit möchten wir auch in schwieriger, ungewöhnlicher Zeit auf spielerische Weise unbeschwerte Momente schenken und für Ablenkung, Kurzweile und Beschäftigung sorgen."

 

Boris Roskothen, Inhaber des Duisburger Traditions-Spielzeugladens „Roskothen – Die Kunst zu spielen“, hat sich auf pädagogisch wertvolles Spielzeug spezialisiert. Die Mitglieder des Vereins für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e. V. arbeiten daher mit der Firma Roskothen zusammen, lassen sich fachmännisch beraten und von Roskothen und Team den Inhalt der Spiel- und Kreativ-Tüten zusammenstellen. Auf deren Inhalt angesprochen, verrät der Spieleexperte: „Diese sind beispielsweise gefüllt mit Springseilen, Peitschenkreiseln, Wasserspritzen, Flummis, Winddrachen, Ballonautos und Kartenspielen. Der Inhalt der Tüten variiert je nach Alter und Interessen der Kinder und enthält maximal drei Gegenstände. Drin ist alles, was Spaß macht sowie Kreativität und Motorik unter freiem Himmel fördert."

 

Die 300 Spieltüten, die der Lions Club Duisburg-Concordia, den Kindern schenkt, haben einen Wert von insgesamt 2.400 Euro.

 

Die „Schnelle Schnecke" steht bereits seit Jahrzehnten für „Spielmobile Arbeit" in Duisburg. Sie macht insbesondere in den Stadtteilen Halt, wo schwierige Sozialstrukturen und geringe Spiel- sowie Freizeitmöglichkeiten zusammentreffen. Seit 2016 ist ein weiterer Arbeitsschwerpunkt hinzugekommen. Im Rahmen des Projektes "FLÜKids", der Betreuung von Kindern in besonders schwierigen Lebenslagen, werden Kinder von Flüchtlingsfamilien und seit 2018 auch Kinder von Zuwandererfamilien aus Süd-Ost-Europa in kleinen Gruppen betreut. Die Trägergemeinschaft „Spielmobile Arbeit in Duisburg" führt die „Mobile Kita" an Erstunterkünften und Wohnheimen durch sowie an Einrichtungen und Standorten, an denen Flüchtlingsfamilien bereits in eigenen Wohnungen leben.

 

Zielgruppe sind Kinder zwischen drei und sieben Jahren, die (noch) keinen Kita-Platz erhalten konnten und vor dem Kita-Besuch oder der Einschulung Unterstützung bei der Entwicklung ihrer sprachlichen, motorischen und sozialen Fähigkeiten erhalten sollen. Dies geschieht spielerisch unter anderem durch Einsatz der Materialien, die Spielmobile mit sich führen. Grundsätzlich fahren die Sozialarbeiter in die Stadtteile, um mit den Kids zu spielen, zu basteln und zu malen sowie deren Motorik, beispielsweise durch Geschicklichkeitsspiele, zu fördern. Während der Corona-Pandemie fahren die Spielmobile der Trägergemeinschaft (Evangelisches Jugendforum, EG DU, Die Falken und Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V.) ihre Standorte weiterhin an und liefern dort die Beschäftigungspäckchen für die Kinder ab.

 

 

 

Freunde und Förderer: