Lions Club Duisburg Concordia

Zuverlässige Unterstützung für das Jugendzentrum Einstein

 

 

Ofju 2015 Petheke klein.jpg

Bildzeile: Akteure vom Lions-Clubs Duisburg-Concordia und Einstein-Team, Jugendamtsleiter Holger Pethke (Dritter v.l.) und Jugendliche (Foto: Frank Fischer, Lions Club Duisburg-Concordia)

Duisburg. Das Jugendzentrum Einstein des anerkannten Trägers der freien Jugendhilfe „Ofju e.V.“ in Duisburg-Neumühl liegt dem Lionsclub Duisburg-Concordia ebenso am Herzen wie Jugendamtsleiter Holger Pethke. Von der nachhaltigen finanziellen und personellen sowie sachspendenbezogenen Unterstützung durch die Lions, die vor rund sieben Jahren begann, machte er sich kürzlich selbst ein Bild.

 

Jugendlichen aus dem Stadtteil im Alter von zwölf bis 17 Jahren steht das Jugendzentrum Einstein montags bis freitags ab 16 Uhr offen. Hier sind Christopher Hagenacker, Lorena Hütgens, Robert Fahnenbruck, Svenja Crookes-Dudziak und Susanne Reitemeier-Lohaus, allesamt im Vorstand von Einstein, für die Jugendlichen da – als Vertrauenspersonen, Zeitgeber und Zuhörer. Die pädagogischen (Honorar-) Fachkräfte Bilal Kayaoglu, Oguz-Han Uzun und Daniel Schmidt runden die Gruppe der Bezugspersonen ab.

 

In geschütztem Raum haben die jungen Erwachsenen hier eine Anlaufstelle abseits ihrer Familien: um sich auszutauschen, gemeinsam zu kochen, Sport zu treiben, kreativ zu sein, in Gemeinschaft zu essen, durch Rollenspiele ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten kennenzulernen und sich auszuprobieren. Gewaltprävention und Bewegungsförderung findet auf diese niedrigschwellige Weise ebenso statt wie Bewerbungstraining oder die Vermittlung eines verantwortungsvollen Umgangs mit den sozialen Medien im Internetzeitalter.

 

„Wir bieten hier alles an, was verhindert, dass Jugendliche auf der Straße rumhängen und auf dumme Gedanken kommen“, bringt es Sozialpädagogin Susanne Reitemeier-Lohaus auf den Punkt. Manch ein Jugendlicher kommt vorbei, um Hilfe bei den Hausaufgaben zu erhalten, andere, weil sie ihre Sorgen mit anderen teilen wollen. Bei gemeinsamen (Theater-)projekten und Ausflügen in die nähere Umgebung ist der Stress im Elternhaus dann für viele weit weg. Freundschaften werden hier geschlossen und Horizonte erweitert. „Das Jugendzentrum Einstein ist auch ein Ort der Meinungsbildung. Wir sind gegen rechts und gegen jede Form von Rassismus, darüber hinaus aber parteipolitisch unabhängig“, fasst Reitemeier-Lohaus zusammen. „Im Einstein werden die Grundpfeiler demokratischen Zusammenlebens vermittelt – einem Miteinander, geprägt von Respekt, Toleranz, Offenheit, Weitsicht und Gleichberechtigung“, betont Ingrid Brommundt, Past-Präsidentin des Lions Clubs Duisburg-Concordia. Und das erklärt wiederum die Intention des Lions-Engagements in Neumühl. „Wir ermöglichen den Jugendlichen unter anderem Auslandsaufenthalte und Bildungsfahrten. So verbrachten Palästinenser, Israelis und Deutsche schon gemeinsam eine bereichernde Zeit in Dänemark und junge Muslime machten eine pädagogisch begleitete Gedenkfahrt nach Ausschwitz inklusive intensiver Vor- und Nachbereitung.

 

Holger Pethke zeigte sich im Gespräch mit Jugendlichen „im Einstein“ begeistert: „Der Geist, der hier herrscht und die multikulturellen Persönlichkeiten, die sich hier bilden, sind ein unschätzbarer Wert, mag der Raum noch so spartanisch anmuten. Hier merkt man, dass es nicht auf die äußere Hülle, sondern auf den Inhalt ankommt. Dass dies möglich und das Einstein Keimzelle wertvoller Jugendarbeit im Stadtteil ist, verdanken wir dem Engagement des Lions Clubs Duisburg-Concordia. Dieser bringt sich hier seit vielen Jahren nachhaltig ein. Und das spürt man, sobald man den Raum betritt – nicht nur wegen des köstlich selbstgebackenen Haferflockenbrots, das die Kids gerade aus dem Ofen holen.“

 

 

 

Freunde und Förderer: